2. Unsere Gedanken sind so machtvoll!

Wie ging es Dir mit der Übung Gedanken bewusst zu beobachten? (siehe mein Post “Unsere Gedanken sind unsere Gefühle!”)

Was hast Du rausgefunden? Welche Gedanken beschäftigen Dich? Wie hast Du darauf reagiert? Hattest Du viele schöne und positive Gedanken? Oder ging es vermehrt um Sorgen, Ängste, Ärger bzw. was Du alles noch zu tun und zu erledigen hast o.ä.?

Positive Gedanken tuen uns gut, bescheren uns gute Laune und bringen eine gewisse Leichtigkeit mit sich und führen zu entsprechenden Handlungen. Aber was tun mit negativen Gedanken?

Wie war Deine Reaktion drauf? Verdrängst Du es oder lenkst Du Dich ab oder schaust Du Dir die Gedanken genauer an?

3 Schritte mit negativen Gedanken umzugehen:

  1. Wahrnehmen und annehmen: Denn Widerstand und Verdrängung lässt sie nur noch stärker werden.
  2. Bearbeiten: Wo kommst es her und warum? Versuche der Sache auf den Grund zu gehen.
  3. Transformieren: Den Fokus verändern. Was ist das Positive daran? Wie kannst Du es umformulieren oder für Dich vorteilhaft nutzen?

Nur wenn Du weißt, worum es geht, kannst Du es verändern. Also verdränge es bitte nicht. Traue Dich die Gedanken die Dich beschäftigen genauer anzuschauen.

Möchtest Du es ausprobieren?

Ich freue mich auf den Austausch mit Dir,

Deine Helena

Schreibe einen Kommentar